Biodiesel

Biodiesel, eine natürliche Alternative

Sunoil Biodiesel

Der Plan, in Emmen eine Biodieselfabrik zu gründen, entstand im Jahr 2002, legt Geschäftsführer Wilfred Hadders von Sunoil Biodiesel dar. „Die ersten Gedanken gingen von einem ehemaligen Gesellschafter, einer deutschen Landwirtschaftsgenossenschaft, aus. Damals, als Biodiesel in Deutschland stark auf dem Vormarsch war. Diese Idee wurde auch von den deutschen Behörden stark unterstützt.“

Hadders fährt fort: „Schon damals musste normalem Dieselkraftstoff Biodiesel beigemischt werden und reiner Biodiesel war von den Steuern befreit. Dadurch wurde es für deutsche Transportunternehmen höchst attraktiv, auf Biodiesel umzusteigen.“

Die Niederlande blieben bei der Förderung von Biodiesel als Kraftstoff anfänglich noch zurück, weil die Beimischung hier damals noch nicht vorgeschrieben war. „Mittlerweile haben wir viel Know-how aufgebaut und können damit gut auf den Marktbedarf reagieren. Unternehmen wissen, dass Sie bei uns nicht nur qualitativ hochwertige Produkte erhalten, sondern auch Antworten auf zahlreiche Fragen zum Biodiesel“, so Wilfred Hadders.

In aller Munde

Biokraftstoff ist ein aktuelles und viel diskutiertes Thema. Weltweit gehen die in der Erde lagernden Vorräte an fossilen Brennstoffen zur Neige und entsteht dadurch auf Seiten der Gesellschaft und des Staates ein immer größerer Druck, nachhaltiger zu arbeiten und zu leben. Sunoil Biodiesel ist schon seit Jahren im Besitz eines Nachhaltigkeitszertifikats und erfüllt auch alle individuellen Anforderungen der einzelnen Länder innerhalb Europas.

Doppelzählung von nachhaltigem Biodiesel

Die Produkte von Sunoil Biodiesel gelten als äußerst nachhaltig, da sie aus Altfett hergestellt werden. In verschiedenen Ländern, wie beispielsweise in den Niederlanden, wird nachhaltiger Biodiesel bei der Beimischungspflicht doppelt gezählt. Dadurch können für Kraftstofflieferanten Vorteile entstehen. So müssen Sie im Jahr 2016 bei diesem Biodiesel nicht 6,75 %, sondern nur 3,375 % beimischen.